Nachrichten

Platz für den Neubau des Geographischen Instituts

21.09.2016

Im Video ganz am Ende - bei der Campusentwicklung ganz am Anfang: In den nächsten Wochen beginnt mit dem Abriss eines Gebäudes gegenüber der Mensa I die Vorbereitung für den Neubau des Geographischen Instituts. Das Land Schleswig-Holstein investiert über 17 Millionen Euro in die zukünftigen Lehr- und Forschungsräume der Geographie in Kiel (Pressemeldung Uni Kiel).

In Deutschland ganz vorn! - Geographie in Kiel auf Platz 1

21.09.2016

Im diesjährigen CHE Ranking schafft Kiel Platz 1! Hier können sie das Ranking einsehen:

http://ranking.zeit.de/che2016/de/

NEU: Newsletter für Nebenfachstudierende

11.04.2017

Studierende, die Geographie im Nebenfach studieren, werden gebeten, sich selbst für den Newsletter für Nebenfachstudierende Geographie zu registrieren. Nur auf diese Weise erhalten Sie rechtzeitig Informationen zur Platzvergabe in Seminaren und Übungen des Geographischen Instituts sowie Informationen zu anderen wichtigen Themen.

Anmeldung: leere E-Mail, gesendet von Ihrem stu-Account, mit der Betreffzeile "subscribe geographie.nf" an sympa@lists.uni-kiel.de

Ausführliche Anleitung für die Mailinglisten an der Uni Kiel: https://www.lists.uni-kiel.de/sympa/help/user

Platzvergabe für Lehrveranstaltungen des Wintersemesters 2017/2018

22.06.2017

Ab sofort und bis zum 28. Juni 2017 um 12:00 Uhr führen wir die Platzwahl für Kurse des Geographischen Instituts im Wintersemester 2017/2018 durch.

Mit einem Fragebogen erfassen wir Ihre Platzwünsche für die folgenden Lehrveranstaltungen:

  • Hauptseminare (HS) und Übungen (Ü) in den Modulen zur Speziellen Geographie (Wahlpflicht, Bachelor und Master of Education)
    (zu den Vorlesungen brauchen Sie sich nicht anmelden)
  • Übungen (Ü) in den Modulen der vertiefenden Methodenübungen

 

Eine Übersicht über diese Kurse finden Sie hier:

Platzvergabe im Wintersemester 2017/2018

 

Genauere Informationen stehen – soweit schon verfügbar – im UnivIS.

Bitte notieren Sie sich vorab Ihre Kurswünsche mit Prioritäten von 1 bis x. Loggen Sie sich dann in das Umfragesystem ein und halten Sie dafür Ihre Matrikelnummer und ihre stu-Nummer (E-Mailadresse) bereit.

Den Link zur Platzwahl haben Studierende der Geographie per E-Mail erhalten.

Nebenfach-Studierende erfragen den Teilnahme-Link bitte unter Angabe Ihres Faches per Mail (nur stu-Adressen) bei der  Studienkoordinaton.

Hiwi gesucht!

15.06.2017

Die AG Didaktik der Geographie unter der Leitung von Prof. Dr. Wilfried Hoppe sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n HilfswissenschaftlerIn für das durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) geförderte Projekt KUR: Klimaanpassung in urbanen Räumen.

Details finden Sie hier.


Die Stelle umfasst 30 Stunden/Monat und ist teilbar. Bitte richten Sie Ihr aussagekräftiges Bewerbungsschreiben inkl. Lebenslauf bis 19.06.17 per E-Mail an koerth@geographie.uni-kiel.de

Neue Studienkoordinatorin

31.05.2017

Ab dem  1.6. wird Frau Dipl.-Math. Veronika Penner neue Studienkoordinatorin am Geographischen Institut.

Geographisches Kolloquium im Sommersemester 2017

11.04.2017

Das Geographische Institut lädt alle Interessierten herzlich zu den Vorträgen des Geographischen Kolloquiums im Sommersemester ein:

15.05.2017: Prof. Dr. Christof Parnreiter (Hamburg)

Drogenökonomie und -gewalt in Mexiko: Eine wirtschaftsgeographische Analyse
 

[Drug-related economies and violence in Mexico: An economic-geographical analysis]

Die mit der Drogenökonomie in Zusammenhang stehende Gewalt in Mexiko hat im letzten Jahrzehnt etwa 200.000 Opfer gefordert - das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung stuft die Konflikte seit 2010 als innerstaatlichen Krieg ein. In dem Vortrag werden die Ursachen dieser Gewalteskalation aus einer wirtschaftsgeographischen Analyse erläutert: die Beherrschung von Territorien ist in der Drogenökonmie ein zentrales Mittel um Marktmacht zu erlangen. Im Vortrag werden auch Schlüsse, die sich aus dieser Sichtweise für Strategien der Gewaltreduktion ergeben, diskutiert.

22.05.2017: Prof. Dr. Silja Klepp (Kiel)

Klimawandel und Migration: Perspektiven eines Pazifischen Inselstaates [gleichzeitig Antrittsvorlesung]

 

[Climate change and migration: Perspectives of a Pacific Island States]

Der Vortrag fächert zunächst das interdisziplinäre Feld der Klimamigrationsforschung auf und untersucht, welche unterschiedlichen Narrativen und Interessen damit verknüpft werden. Anschließend lernen wir den Inselstaat Kiribati im zentralen Pazifik kennen, der so stark vom Klimawandel bedroht ist, dass KlimaforscherInnen seine mittel- bis langfristige Unbewohnbarkeit annehmen. Die Regierung sucht mit unterschiedlichen Strategien nach Lösungen für die Zukunft des Landes. Kiribati setzt dabei auch auf einen langfristigen Auszug seiner Bürgerinnen und Bürger und auf eine Strategie, die Migration „in Würde“ (Migrate with Dignity) erlauben soll.

Der Vortrag ist gleichzeitig Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Klepp.

19.06.2017: Dr. Benjamin Etzold (Bonn)

Geographien der Flucht: Räumliche Dimensionen der „Flüchtlingskrise“
 

[Geographies of Flight and Migration: Spatial Dimensions of the „Refugee Crisis“]

Der Vortrag setzt sich aus humangeographischer Perspektive mit der „Flüchtlingskrise“ auseinander. Er zeigt auf, dass die gegenwärtige Debatte in einer euro-zentristischen Logik der nationalstaatlichen Territorialität gefangen ist. Um den zweifelsohne großen Herausforderungen, die mit der Zunahme von Unsicherheit, prekären Lebensumständen und Fluchtbewegungen weltweit einhergehen, angemessen zu begegnen, erscheint es sinnvoll sich von einem blinden Verharren an territorialen Ordnungen zu lösen und die soziale Konstruktion von Raum grundsätzlich in den Blick zu nehmen. Eine Auseinandersetzung mit geographischen Kernbegriffen wie Territorialität, Netzwerken, Orten, räumlichen Imaginationen und Mobilität ist zum einen hilfreich um Fluchtbewegungen in ihrer Entstehung, Eigenlogik und Dynamik besser zu verstehen. Zum anderen kann eine kritische Geographie dazu beitragen, alternative Perspektiven der gesellschaftlichen Integration von neu Zugewanderten zu entwickeln und Geflüchteten neue Handlungsräume zu eröffnen.

03.07.2017: Prof. Dr. Patrick Hostert (Berlin)

Land use and my daily diet - how both relates to Brazilian forests

Human resource use and consumption directly relate to the dramatic changes in land systems that we witness across the globe. Specifically, our diets affect land use globally and demographic projections in combination with increasing resource use are likely to further increase the human footprint on Earth. With novel data analysis opportunities in remote sensing, we can now monitor these impacts over large areas and for several decades. This talk will employ the example of deforestation and post-deforestation dynamics mapped from long time series of satellite data for the case of Brazil. It will thereby touch upon related aspects concerning telecoupling effects and land grab.

 

Zeit und Ort: jeweils 16:15 Uhr, Hörsaal Geographie (R.09), Ludewig-Meyn-Str. 12, CAU

The lecture on July 3rd will be held in English: Time & Venue: 16:15 pm, Geography Lecture Hall (R.09), Ludewig-Meyn-Str. 12, CAU

Hilfskraft gesucht!

21.06.2017

Basis 32 Std./Monat zunächst für 6 Monate mit der Möglichkeit auf Verlängerung - zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Gesucht wird eine Hilfskraft in einem DFG-Projekt zu Fragen des Einzelhandels (Nahversorgung im ländlichen Raum von SH). Erwünscht sind GIS-Kenntnisse, die auch während der Tätigkeit noch ausgebaut werden können, und allgemeine PC-Affinität (z. B. Planung und Umsetzung einer online-Befragung). Der Kandidat/die Kandidatin kann sowohl Prä- oder Post-Bachelor-Status haben.
Die Arbeiten können weitestgehend zeitlich selbstbestimmt realisiert werden. Wer seine GIS-Erfahrungen in einem sehr praktischen und angewandten Feld sichern und ausbauen will, möge sich unter meiner Email ngg02@rz.uni-kiel.de mit einer angehängten GIS-Arbeitsprobe aus einem Ihrer bisher besuchten Kurse melden.

Prof. Dr. Ulrich Jürgens
DFG-Projekt: Food Deserts