Berufspraktikum

230_see_pan_a.jpg 230_see_pan_b.jpg

 

Im Rahmen des Geographiestudium Bachelor 1-Fach, Master Stadt- und Regionalentwicklung und Master Umweltgeographie und -management) ist die studienbegleitende Durchführung eines bzw. mehrerer Berufspraktika  vorgeschrieben.

 

Praktikums- und Stellenanzeigen sind stets willkommen!

Folgende Anforderungen an das Berufspraktikum sind zwingend zu erfüllen:

  • Ein eindeutiger Fachbezug zum Geographie-/Master-Studium ist gegegeben.
  • Das Praktikum findet an einer universitätsexternen Einrichtung statt. (Hiwi-Tätigkeiten an der Universität werden nicht anerkannt.)
  • Die überwiegende Tätigkeit des Praktikums muss eine höhere Tätigkeit darstellen. Praktika, die sich mehrheitlich mit Telefondienst, Kopier- und Fahrdiensten beschäftigen, werden nicht anerkannt (und sind für Sie absolut nicht hilfreich!).

 

Die Gesamtdauer des Berufspraktikums ergibt sich aus der Fachprüfungsordnung. 

  • 1-Fach-Bachelor: 3 Monate = 13 (!) Wochen
  • M. Sc. Stadt- und Regionalentwicklung (PO 2007/2013): 8 Wochen
  • M. Sc. Umweltgeographie und -management (PO2007): 8 Wochen
  • M. Sc. Umweltgeographie und -management (PO2013/PO2015): 10 Wochen
     

Eine Aufteilung des Berufspraktikums in mehrere Abschnitte mit mind. vier Wochen am Stück und mehreren Praktikumsgeber ist möglich. Ebenso sind studienbegleitende Praktika (z.B. 3 Tage/Woche) möglich, wenn die Mindestsumme an 20 Tagen erreicht wird.

Das Berufspraktikum ist studienbegleitend zu absolvieren. Vor Studienbeginn können lediglich FÖJ, BuFDi, ZiVi, Ausbildungen, sehr umfangreiche Praktika o.ä. in Teilen angerechnet werden und auch nur wenn die obigen Anforderungen an ein Praktikum erfüllt sind. Bitte kommen Sie gegebenfalls mit allen Unterlagen (Zeugnissen etc.) in die Sprechstunde.

Die in den Studienverlaufsplänen genannte Zeiten stellen eine Empfehlung dar. Da in der Regel Berufspraktika in vorlesungsfreien Zeit absolviert werden, kann das Berufspraktikum auch schon während der vorlesungsfreien Zeiten vorher begonnen werden. Ein Urlaubssemester für das Berufspraktikum ist erst nach absolvierten Pflichtberufspraktikum möglich.

Bewerbung: Da die Anmeldung zu hochwertigen Praktika häufig eine Vorlaufzeit von mehreren Monaten bedarf, möchten wir Sie darauf hinweisen, sich entsprechend früh um einen Praktikumsplatz zu bemühen. Auch die Qualität der Bewerbugsunterlagen spricht für Sie. Hilfestellungen zu Bewerbungen finden Sie im Careercenter der CAU: http://www.careercenter.uni-kiel.de/.

Praktikumsplätze: Wählen Sie Ihr Praktikum nach Ihrem späteren Berufswunsch aus und nicht aus Bequemlichkeit! Ein zahlreiches Angebot an Praktikumsplätzen finden Sie an der Praktikumsbörse im 1. Stock des Instituts und in zahlreichen Onlinebörsen (siehe Jobsuche)

Auslandspraktikum: Berufspraktika können auch im Ausland absolviert werden. Informationen zu Fördermöglichkeiten bietet das International Center und die Stipendiendatenbank des BMBF (www.stipendienlotse.de) an. Arbeitsverhältnisse, Studien- und Forschungsaufenthalte an ausländischen Hochschulen und dort unmittelbar angeschlossenen Einrichtungen können nicht als Berufspraktika angerechnet werden.

Genehmigung: Praktikumsstellen mit klaren geographischen Fragestellungen z.B. in Stadtplanungsämtern oder Umweltingenieurbüros sind unstrittig. Ebenso sind Praktika durch Aushang der AG GeoMedien unstrittig. Sollten Sie sich über den eindeutigen Fachbezug im Unklaren sein, wenden Sie sich bitte VOR Beginn des Berufspraktikums an den Praktikumsbeauftragten. Problematische nichtgenehmigte Berufspraktika laufen Gefahr im Zweifelsfall nicht anerkannt zu werden.

Praktikantenvertrag: Ein Vertrag zwischen Einrichtung und Student/in dient zur Klärung des Arbeitsverhältnisses. Der nachfolgend bereitgestellte Praktikantenvertrag durch das Zentrum für Schlüsselqualifikationen spricht die gängigen Rechtsfelder an und dient als Muster (deutsch, englisch). Derzeitig ist der Abschluss eines Praktikantenvertrags nicht verpflichtend.

Pflichtpraktikum/Freiwilliges Praktikum/Unfallversicherung/Sozialabgaben: Während des Berufspraktikums erfolgt die gesetzliche Unfallversicherung durch den Praktikumsgeber und NICHT durch die Universität Kiel. Aufgrund gesetzlicher Regelungen zu Sozialabgaben kann es von Vorteil für den Praktikumsgeber sein, dass es sich bei dem Praktikum um ein PFLICHTBESTANDTEIL des Studiums handelt und nicht um ein zusätzliches freiwilliges Praktikum (wenn Sie bereits die Prüfungsleistung Berufspraktikum abgeschlossen haben.).
Bescheinigungen für den Praktikumsgeber über ein Pflichtpraktikum gibt es in der Sprechstunde des Praktikumsbeauftragten (s.o.). 

Anerkennung des Berufspraktikums/Leistungspunkte: Das Berufspraktikum kann nur im ganzen Umfang gut geschrieben werden. Teilberichte oder Teilzeugnisse können nicht zur Teilanrechnung eingereicht werden.

Die Gutschrift der Leistungspunkte für das Berufspraktikum erfolgt:

  • nach vorheriger Anmeldung für die PRÜFUNG Berufspraktikum in der Studienonlinefunktion (StOF) (KURZ VORHER).
  • persönlich im Rahmen eines Auswertungsgesprächs während der SPRECHSTUNDE
  • mit Praktikumsbescheinigung (=Praktiumszeugnis) mit eindeutiger Angabe der Praktikumszeit und der geleisteten Tätigkeit. Bei mehreren Praktika ist für jedes Praktikum eine eigene Bescheinigung in ORIGINAL UND KOPIE vorzulegen. Die Orginale bekommen Sie nach Prüfung sofort wieder zurück.
  • Praktikumsbericht nach Leitfaden.
  • unbenotet mit "bestanden/nicht bestanden".
     

Bitte beachten Sie, dass ausschließlich die hier genannten Regeln der Geographie für die Anerkennung des Berufspraktikums gelten.